vg-neseaue.de - :: Pferdingsleben :: Leben in Pferdingsleben :: Kirchgemeinde Pferdingsleben

| zurück |

Kirchgemeinde Pferdingsleben

Kirche Pferdingsleben

Die St. Wigbert-Kirche zu Pferdingsleben ist eine der ältesten Kirchen im Kreis Gotha.
Bei der Renovierung wurden im Altarraum Fundamente früherer Kirchen gefunden, die aus dem 9./10. Jh. und dem Mittelalter stammen. Der Name St. Wigbert geht auf die besondere Verehrung des heiligen Wigbert zurück, der zusammen mit Bonifatius den christlichen Glauben in die Region gebracht hat. Zwei Figuren des heiligen Wigbert weisen noch auf seine Hochschätzung in dieser Zeit hin.

 

Kirchenschiff und Turm wurden im Jahre 1483, dem Geburtsjahr Martin Luthers, begonnen und1485 beendet. In dieser Zeit erhielt die Kirche ihre spätgotische Form, auch wenn es immer wieder Veränderungen gab. Ein besonderes Ausstattungsstück ist der spätgotische Flügelaltar, entstanden zwischen 1500 und 1514. In den Jahren 1744/46 wurde der Innenraum neu gestaltet. Er erhielt drei Emporen und die Kanzel. Im darauf folgenden Jahr vervollständigte eine Orgel die Ausstattung. Mitte der 90iger Jahre konnte die Kirche durch die finanzielle Unterstützung Vieler umfassend restauriert werden. Seitdem können sich Besucher wieder über eine farbenprächtige Innenausmalung und viele historisch wertvolle Ausstattungsstücke freuen. Die Gemeinde verfügt über kein Pfarrhaus. Trotzdem gibt es ein reges Gemeindeleben, Kirchenchor und natürlich regelmäßige Gottesdienste. Die Konfirmanden haben Anschluss an die gemeinsamen Gruppen im Kirchgemeindeverband „Fahner Land“.

 

Der Gemeindekirchenrat des Ortes leitet und koordiniert alle kirchlichen Belange. Bürgermeister und Gemeinderat von Pferdingsleben unterstützen die Kirchgemeinde, indem sie unter anderem regelmäßig Räume für kirchliche Veranstaltungen zur Verfügung stellen.

 

Ein besonderes Anliegen ist die zum Teil restaurierte Orgel. Fehlende finanzielle Mittel verhindern bislang eine umfassende Instandsetzung, sodass viele Register und Orgelpfeifen noch außerhalb der Orgel lagern und nicht zum Klingen kommen können und so ihrem endgültigen Verfall preisgegeben werden. Deshalb finden in den nächsten Jahren Benefizkonzerte statt, deren Termine den aktuellen Aushängen zu entnehmen sind.

Ihr Pfarrer Michael Steinke